Arbeitsweise und Grundhaltung

Meine beraterische Grundhaltung

Leben bedeutet unterwegs sein. Manchmal zeigt sich der Weg und er fühlt sich interessant und spannend an. Die Schritte greifen aus und sind sicher. Immer wieder Mal jedoch windet sich der Weg und er wird unübersichtlich, die Schritte suchen im rauhen Gelände den passenden Tritt. Es ist anstrengend. In solchen Momenten kann eine vorübergehende Wegbegleitung helfen, einen nächsten Schritt zu machen.

Als Wegbegleiter höre ich Ihren beruflichen Anliegen und Herausforderungen aufmerksam zu. Ich verweile jedoch nicht länger dort, sondern suche mit Ihnen mögliche begehbare Wegstücke oder einfach nur den nächsten sicheren Tritt. Für diesen nächsten Schritt braucht es Zeit, neue Einsichten und Aussichten auf die Herausforderungen. Sie selbst sind die Fachperson für Ihren Lebensabschnitt.

Sie sind in Ihrem Leben viele Wege gegangen, könnte nicht einer von diesen auch für diesen herausfordernden Lebensabschnitt dienlich sein? Beratungsprozesse sind wie Kunst- und Gehprozesse. Sie wollen erprobt und begangen werden. In der Beratung geht es darum, den Blick zu weiten und überraschende Sichtweisen zu eröffnen, um neue und bewährte Wege zu wählen.

Der Ethik-Kodex des Berufsverbandes «bso» (Berufsverband für Coaching, Supervision und Organisationsberatung) ist für mich leitend. Ich orientiere mich am systemisch-lösungsorientierten Ansatz. Das bedeutet, meine Beratung verläuft in der Regel in folgenden Schritten:

  • Formulierung des Anliegens

  • Beschreibung des erwünschten Endzustandes oder des guten Ergebnisses

  • Durch Gespräche und einfaches kreatives Tun Lösungen entwickeln

  • Die nächsten Schritte und mögliche Umsetzungen suchen

Ich biete auch Coaching-Wanderungen an. Die Natur ist voller metaphorischer Bilder, die den Coachingprozess unterstützen können.


Systemische, kunst- und lösungsorientierte Beratung

  • Systemisch verstehe ich unter anderem als geweiteten Sichtwinkel, der Systeme, Strukturen und beteiligte als auch unbeteiligte Personen einbezieht. Beim Anliegen und/oder bei der angestrebten Veränderung werden Wirksamkeit und Wechselwirkung auf das System bedacht.

  • Lösungsorientiert verstehe ich als Suchbewegung für positive Veränderungen. Ressourcen, Erfahrungen und Handlungspotential der Klientin oder des Klienten werden gesucht, um den erwünschten Veränderungsprozess auszulösen.

  • Kunstorientiert verstehe ich als Raum der Zufälle. Durch einfache kreativ-spielerische Kurzprozesse rückt das drängelnde Thema etwas zur Seite. Schöpferischer und kreativer Raum wird eröffnet, der alte und neue Gedanken und Sichtweisen aufsteigen lässt, die dann auf ihre Tauglichkeit für die Bearbeitung des Anliegens geprüft werden. Künstlerische Prozesse verlaufen oft analog zu Beratungsprozessen.


Religionspädagogische Ausrichtung

In meinen Ausbildungs- und Weiterbildungstagen verbinde ich religionspädagogische Grundlagen mit der Praxis. In der Theorie orientiere ich mich an der gängigen religionspädagogischen Fachliteratur und modernen und bewährten Kommunikationsmodellen. Die Studierenden und Weiterzubildenden erhalten für ihre Arbeit mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen grundlegende Kenntnisse, Reflexionsgelegenheit und Praxisbeispiele, um kompetent planen, unterrichten und auswerten zu können.

Meine Schwerpunkte sind:

  • Religiöse Lernprozesse planen

  • Subjektorientierter, handlungsorientierter und ergebnisoffener Unterricht

  • Religiöse Sprache - Symboldidaktik

  • Unterricht beobachten und Feedback geben

  • Klassenführung, schwierige Unterrichtssituationen

  • Identitätsfördernde Themen und Projekte für Jugendliche und junge Erwachsene

  • Methodenvielfalt auf der Oberstufe

  • religiöse Entwicklungsmodelle und Erfahrungen

  • und weitere

«Es gibt nichts Praktischeres als eine gute Theorie.»
Kurt Lewin

Arbeit mit dem Labyrinth

Labyrinthe füllen kreuzungsfrei einen definierten Raum mit Linien oder Wegen. Die Wege führen mit verwirrenden Richtungsänderungen in eine Mitte. Labyrinthe können nur für eine kurze Zeit oder Dauerhaft erstellt werden. Sie dienen oft der spirituellen Erfahrung oder einfach der Augenfreude.

Ich führe Sie ein in das jahrtausende alte Labyrinth mit all seinen vielfältigen Erscheinungs- und Verwendungsformen. Anschliessend entwickle ich mit Ihnen Ihre Labyrinth-Form für Ihre ganz eigenen Bedürfnisse und Verwendungen.

«Wer ein Labyrinth begeht, weiss selten, wo sein Fuss grad steht. Doch wie auch greifen aus die Schritte, stets kreisen sie um eine Mitte.»

Hubertus Halbfas, 1932, dt. Theologe und Religionspädagoge


Konfession

Auf dieser Webseite verwende ich die reformierte Terminologie. Meine Angebote sind jedoch selbstverständlich auch offen für römisch-katholische Fachstellen, Pfarreien und Unterrichtende und christkatholisch Unterrichtende.

Scheiwiller Religionspädagogik und Beratung
Ruedi Scheiwiller
Kastanienweg 1
4542 Luterbach

This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.